Mütter

inhaftierte Frauen und ihre Kinder
Porträts und Besuchsprotokolle
17 Fotografien aus einer Serie von 30 / 120 x 80 cm, 2013

Die Frau als Straftäterin ist nach wie vor ein Tabu, die inhaftierte Mutter erst recht. In meiner Arbeit Mütter porträtiere ich Frauen, die mit ihren Kindern in deutschen Justizvollzugsanstalten in Mutter-Kind-Einrichtungen untergebracht sind. Obwohl Justizvollzugsanstalten den persönlichen und privaten Raum begrenzen und auf Haftraumgröße minimieren, geben sie auch einen Raum in Form von Zeit und Intensität, welchen diese Frauen durch die vorgegebene Struktur mit ihren Kindern erleben.

In meiner Position als Besucherin nahm ich das Gefängnis nicht nur in seiner isolierenden Funktion, sondern auch als Schutzraum wahr. In Mutter-Kind-Programme werden Frauen mit einer positiven Sozialprognose aufgenommen. Für einige Mütter ist die Zeit der Haft geprägt von der intensivsten Nähe, die sie als Mutter mit ihrem Kind erleben. Diese zwiespältige und flüchtige Situation versuche ich in der Serie sichtbar zu machen.

Ausstellungen / Veröffentlichungen
2013 : 9,5m2 / 17m2 Universität der Künste | Karl Hofer Gesellschaft e. V., Berlin
2014 : Stern Medien GmbH / NIDO / Ausgabe 2 , 2014 (Mütter)
2016 : PULSE. HAUS am KLEISTPARK, Berlin